Veganes Kürbis-Curry mit roten Linsen

Vegetarisches Kürbis-Curry mit roten Linsen Header

Die indische Küche passt mit allen ihren Gewürzen hervorragend in die Vorweihnachtszeit. Wahrscheinlich deswegen liebe ich indisches Essen, weil mich die Gerüche das ganze Jahr an Weihnachten erinnern. Gewürznelken, Zimt, Curry, Kardamom, Vanille, Ingwer – mit diesem Gewürzen wird jedes indische Gericht perfekt und auch die meisten weihnachtlichen Speisen, Getränke und Kuchen zeichnet diese orientalische Gewürznote aus.

Ich habe heute mal wieder Plätzchen gebacken und dachte mir, was ich denn auch leckeres zum Mittag zaubern könnte. Der Duft von Weihnachten hat mich mal instinktiv kulinarisch nach Indien verführt. Es sollte also etwas indisches sein. Ich hatte noch 2 Hokkaidokürbise, die mich seit Tagen gedanklich verfolgen und sollten wohl bald in den Topf. Rote Linsen habe ich eigentlich immer vorrätig, weil sie sehr schnell zubereitet werden und nicht – wie z.B. Kichererbsen über die Nacht erst eingeweicht werden müssen. Also perfekt für die schnelle, indische Küche geeignet.



Schwierigkeitsgrad: einfach

Zubereitungsdauer: 40 Min

Die folgenden Zutaten sind für 4 Personen abgestimmt.

Zutaten für veganes Kürbis-Curry mit roten Linsen*

1 4 Portionen Basmatireis
2 2 kleine Hokkaidokürbise
3 3 große Karotten
4 1 Dose Kokosmilch
5 1 Teelöffel Sambal Oelek
6 1 Würfel Gemüsebrühe
7 2 EL Ingwer
8 1-2 Knoblauchzehen
9 1 EL indisches Currypulver (mild, die Schärfe kommt vom Sambal!)
10 250g rote Linsen
11 Prise Salz

Zutaten für vegetarisches Kürbis-Curry mit roten Linsen

Zutaten für veganes Kürbis-Curry mit roten Linsen

Veganes Kürbis-Curry mit roten Linsen, die Zubereitung

Zuerst werden die Karotten und die Kürbisse geschält, gewaschen und in kleine Würfel (Stückchen) zerkleinert.

Dann heizen wir die Pfanne (ich verwende dazu die Wok-Pfanne) mit etwas Öl an. Sobald die Pfanne die optimale Brattemperatur erreicht, wird der Knoblauch und der Ingwer mit Sambal Oelek kurz angedünstet.

Danach kommen die gewürfelten Karotten- und Kürbis-Stückchen in die Pfanne und werden mit Curry-Pulver und Salz gewürzt. Das ganze etwa 3 Minuten kochen – gelegentlich umrühren. Dann mit etwa einem Glas (heißer) Gemüsebrühe ablöschen.

Die roten Linsen gut waschen und dem Gericht hinzufügen.

Anschließend Kokosmilch untermischen und alles gut verrühren.

Alle Zutaten auf mittlerer Hitze köcheln, gelegentlich (und nach Bedarf) Wasser nachfüllen, wenn die Soße langsam austrocknet. Ich koche alles solange, bis ich eine zähflüssige Soße mit einigen Karotten und Kürbis-Stückchen habe – etwa 20 – 30 Minuten. Die Hitze sollte man später nach und nach reduzieren. Dabei muss man vor allem auf die Konsistenz der Linsen achten. Ich mag sie nicht mehr knackig, sondern schön verkocht. Kochen die Linsen jedoch kürzer, sind sie und das Gemüse natürlich knackiger.

In der Zwischenzeit koche ich immer den Reis. Dazu verwende ich seit Neuestem einen Schnellkochtopf und experimentiere noch mit der perfekten Zubereitung 🙄 . Früher habe ich einen Reiskocher verwendet, den ich vor Jahren in einem Asia-Laden für n´ Appel und ´n Ein gekauft habe. Ich würde generell entweder einen Schnellkochtopf oder einen Reiskocher empfehlen, da ich mit einem normalen Topf eigentlich nur schlechte Erfahrungen gemacht habe (verbrannte Töpfe und „Topf-Babysitten“) und Reis aus Plastiktüten kommen aus gesundheitlichen Gründen bei mir nicht in Frage.

So sieht mein veganes Kürbis-Curry mit roten Linsen dann fertig aus: 

Vegetarisches Kürbis-Curry mit roten Linsen

Veganes Kürbis-Curry mit roten Linsen

——————————————————————–
Ungefähre Kosten insgesamt: 5 EUR. Die Kosten können je nach Geschäft und Qualität der Produkte variieren.

*Unser veganes Kürbis-Curry mit roten Linsen wurde ausschließlich mit Bio-Produkten zubereitet.

Weitere glutenfreie Rezepte folgen regelmäßig in diesem Blog.

Möchtest du keine Neuigkeiten verpassen, dann abonniere mich bei Facebook.

Einen Kommentar verfassen